Bilder von Terminen

Die Aufgabe als Volksvertreter lebt im Wesentlichen von den Kontakten zu Bürgerinnen und Bürger, zu Politikern der verschiedenen Ebenen und vom Austausch mit Vertretern der verschiedensten Interessensgruppen.

Auf dieser Seite finden Sie Bilder von Terminen, die ich in diesem Zusammenhang wahrgenommen habe.

Staatsminister Thorsten Glauber zu Gast im Naturpark Ammergauer Alpen


Das Ammergebirge und die angrenzenden Talschaften sind Premium-Kulturlandschaften. Seit 2019 besteht der Naturpark Ammergauer Alpen. In einem beispielhaften Dialogverfahren haben hier Landwirte, Kommunen und Naturschützer einen Weg gefunden, den bereits hohen Schutzstatus des Gebiets zu ergänzen. Zudem hat der Kreistag Garmisch-Partenkirchen, auch mit Stimmen der GRÜNEN, erst vor wenigen Tagen die Bewerbung des Landkreises Garmisch-Partenkirchen für das UNESCO Weltkulturerbe beschlossen. Die besondere Kulturlandschaft hier in der Region zu bewahren, ist Gegenstand dieser einzigartigen Bewerbung. Hier herrscht ein symbiotischer Einklang zwischen der kleinbäuerlichen Land- und Forstwirtschaft sowie der Natur. Dieses Miteinander hat die Naturlandschaft hier so einzigartig werden lassen und genau dies muss auch so bleiben. Urwald-Fantasien von Großstädtern und ein paar grünen Lobbyisten haben im Ammergebirge nichts verloren. Denn genau ist hier Absicht: das Ammergebirge komplett sich selbst überlassen und den pflegerischen Eingriff des Menschen verhindern.


Streibl: „Das Naturschutzgebiet Ammergebirge bietet seit Jahrzehnten ein äußerst hohes Maß an Schutz für Fauna und Flora. Gleichzeitig trägt es dazu bei, das Miteinander von Mensch und Natur gut auszugestalten. Hier existiert eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, und zwar ohne den Stempel „Nationalpark“ aufgedrückt zu bekommen! Warum ohne Not daran etwas ändern, wenn mit dem Siegel Nationalpark keine Verbesserungen, sondern vielmehr Verschlechterungen für die Region einher gehen?“


Staatsminister Thorsten Glauber kam für einen Besuch in den Naturpark der Ammergauer Alpen. Die 1. Bürgermeisterin Vanessa Voit aus Ettal, 1. Bürgermeister Robert Stumpfecker aus Unterammergau und 1. Bürgermeister Andreas Rödl aus Oberammergau folgten der Einladung des Fraktionsvorsitzenden Florian Streibl auf den Pürschling bei Unterammergau. In einer kleinen Gesprächsrunde unterhielt man sich über den Naturpark und auch weitere Anliegen der Kommunalpolitiker wurden besprochen. Frank Peters und Klaus Pukall von der Ammergauer Alpen GmbH brachten sich ebenfalls in die Gespräche ein. Staatsminister Thorsten Glauber, der selbst gerne ins Ammertal kommt, ist vom Konzept des Naturparks hier in den Ammergauer Alpen überzeugt. Fotos: Büro MdL Streibl, 08.08.2021


Fraktionsvorsitzender Streibl besucht mit Staatsminister Glauber das Schachtkraftwerk in Großweil

Für Fraktionsvorsitzenden Florian Streibl, sowie für die Fraktion der Freie Wähler Landtagsfraktion sind erneuerbare Energien ein wichtiger Bestandteil für die Zukunft des Landes. Hierzu zählt neben der Solar- und Windkraft- auch die Wasserkraft-Energiegewinnung. Deshalb kam Streibl mit dem Staatsminister Thorsten Glauber nach Großweil, um dort das modernste Schachtkraftwerk in dieser Bauweise zu besichtigen. Lokalmatador Landrat Anton Speer, sowie sein Amts-Kollege aus Bad Tölz – Wolfratshausen Landrat Josef Niedermeier kamen zum Treffen dazu, um sich in Gesprächen über erneuerbare Energien auszutauschen.

„Ohne regenerative Energien werden wir den Atom-Ausstieg niemals schaffen. Strom, der sogar noch in der Region, für die Region aus der Wasserkraft gewonnen wird - besser geht es doch nicht“, so der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl.

An der Anlage wurden sie von Franz Xaver Schweiger, dem 2. Bürgermeister aus Großweil und dem Miteigentümer Markus Pöttinger begrüßt. Sie stellten den Gästen die moderne Technik der Anlage vor. Staatsminister Glauber konnte in den fachlichen Gesprächen viele Informationen gewinnen, die er mit nach München nehmen kann. Fotos: Büro MdL Streibl, 08.08.2021


Es war ein historisches Treffen! Durch die Initiative von Tobias Gotthardt haben wir uns auf dem Gipfel des bayerisch-böhmischen Dreisessel/Třístoličník mit seinem Pendant der Starostové a nezávislí • STAN -Fraktion im tschechischen Senat, Mikuláš Bek zu vertieften, freundschaftlichen Gesprächen getroffen. Mit dabei war auch unser wirtschaftspolitischer Sprecher Manfred Eibl und der Thurmansbanger Bürgermeister Martin Behringer. Dort, wo der Sage und Adalbert Stifters "Hochwald" nach, sich bereits die Könige von Bayern, Böhmen und Österreich zu Gesprächen trafen, haben wir ein neues Kapitel der bayerisch-tschechischen Freundschaft aufgeschlagen. Anders als andere hatten wir auch zu Corona-Zeiten dieses Miteinander nie in Frage gestellt. Fotos: Büro MdL Streibl, 02.08.2021


𝗥𝗲𝘀𝗼𝗹𝘂𝘁𝗶𝗼𝗻 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗿 𝗞𝗼𝗹𝗯𝗲𝗻𝘀𝗮𝘁𝘁𝗲𝗹𝗵𝘂̈𝘁𝘁𝗲 𝗶𝗻 𝗢𝗯𝗲𝗿𝗮𝗺𝗺𝗲𝗿𝗴𝗮𝘂 𝘃𝗲𝗿𝗮𝗯𝘀𝗰𝗵𝗶𝗲𝗱𝗲𝘁: 𝗙𝗥𝗘𝗜𝗘 𝗪𝗔̈𝗛𝗟𝗘𝗥-𝗙𝗿𝗮𝗸𝘁𝗶𝗼𝗻 𝘄𝗶𝗹𝗹 𝗚𝗮𝗺𝘀-𝗠𝗼𝗻𝗶𝘁𝗼𝗿𝗶𝗻𝗴 𝗳𝘂̈𝗿 𝗕𝗮𝘆𝗲𝗿𝗶𝘀𝗰𝗵𝗲 𝗔𝗹𝗽𝗲𝗻 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗻 𝗪𝗲𝗴 𝗯𝗿𝗶𝗻𝗴𝗲𝗻

 

𝗦𝘁𝗿𝗲𝗶𝗯𝗹: 𝗣𝗼𝗽𝘂𝗹𝗮𝘁𝗶𝗼𝗻 𝗲𝘃𝗮𝗹𝘂𝗶𝗲𝗿𝗲𝗻 – 𝗗𝗲𝗯𝗮𝘁𝘁𝗲 𝗯𝗲𝗿𝘂𝗵𝗶𝗴𝗲𝗻

 
München. Gibt es in Bayern zu viel Gamswild oder zu wenig? Darüber besteht seit Jahren Uneinigkeit im Freistaat: Während Tierschützer und Jäger den Bestand der Tiere bedroht sehen, fürchten Waldbesitzer aufgrund einer vermeintlichen Überpopulation um ihre Wälder. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion will jetzt für Klarheit sorgen und hat deswegen bei einem Arbeitstreffen in Oberammergau eine Resolution zur Durchführung eines Gams-Monitorings verabschiedet.

 

„Um Ruhe in die anhaltende Debatte zu bekommen, bedarf es endlich verlässlicher Zahlen. Nur eine systematische und großflächige Erfassung der Gamswildpopulation kann Aufschluss darüber geben, wie viele der geschützten Tiere es derzeit im bayerischen Alpenraum noch gibt und in welcher Verfassung sich deren Populationen befinden“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl. Streibl setzt sich bereits seit 2019 für eine entsprechende Initiative im Landtag ein. „Jetzt starten wir einen neuen Anlauf. Denn klar ist: Die Erhebung konkreter Zahlen ist überfällig – sonst stochern wir weiter im Trüben.“

 

Bislang seien aufgrund der unklaren Datenlage qualifizierte und damit verbindliche Aussagen über Abschussquoten schlicht nicht möglich, ergänzt Nikolaus Kraus, forstpolitischer Sprecher. „Doch nur fundierte Daten über die Anzahl der bei uns lebenden Gämsen sowie deren Verbreitung können das Gamsmanagement auf tragfähige Beine stellen.“ Konkret will die Fraktion deshalb die Durchführung eines großflächig angelegten Gams-Monitorings anstoßen. An dieser Erhebung könnten nach Vorstellung der FREIEN WÄHLER Förster, Grundstücksbesitzer, Jäger, Tierschützer sowie weitere engagierte Personen und Organisationen mitwirken.


Um den Zustand der Gamspopulationen zu erfassen, müssten in einem ersten Schritt Aufnahmegebiete definiert und Freiwillige zur Durchführung der Erhebung gefunden werden, sagt Kraus weiter. Aus den Ergebnissen, die regelmäßig überprüft werden müssten, ließen sich dann ortsbezogene, differenzierte Bejagungsstrategien ableiten. „Damit wäre die notwendige Faktenlage geschaffen, um den anhaltenden Konflikt zwischen Waldbesitzern und Tierschützern endlich zu befrieden und eine Diskussion auf Augenhöhe zu ermöglichen“, so Streibl abschließend. Fotos: Büro MdL Streibl, 27.07.2021


FW-Fraktionsspitze in Miesbach und Lenggries – strukturelle Probleme der
bäuerlichen Milchviehbetriebe vor Ort diskutiert

 

Weitere Infos, siehe Pressemitteilung. 09.07.2021 Fotos. Büro MdL Streibl


Fraktionschef der Freien Wähler besucht Naturschutz- und Jugendzentrum Wartaweil

 

Am vergangenen Donnerstag trafen sich der Fraktionsvorsitzende der

Freien Wähler, Florian Streibl, die Unternehmerin Barbara Scheitz (Andechser Molkerei), der Bürgermeister der Gemeinde Andechs, Georg Scheitz und

der Vorsitzende des BUND Naturschutz, Richard Mergner im Naturschutzund Jugendzentrum zum gemeinsamen Austausch über Umweltbildung, Klimaschutz und Landwirtschaft.

 

Streibl zeigte sich sehr beeindruckt von der Einrichtung und sieht in der Umweltbildung eine wichtige Aufgabe. „Gerade in der heutigen Zeit müssen wir

den Kindern und Jugendlichen die Natur wieder näher bringen und Ihnen vermitteln, dass sie Teil der Natur und auch von dieser abhängig sind. Das Naturschutz- und Jugendzentrum Wartaweil stärkt hierbei die Sensibilität und leistet einen wertvollen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz und letztlich zum Klimaschutz“, so der Landtagsabgeordnete.

 

Der pädagogische Leiter der Einrichtung, Axel Schreiner, unterstreicht, dass

die Vermittlung von Naturbezug eine wichtige Grundlage für eine gesunde

und nachhaltige Lebensweise ist. „Viele Menschen haben keinen direkten

Kontakt zur Natur mehr. Unsere Programme zielen deshalb zum großen Teil

darauf ab, diese direkten Begegnungen zu ermöglichen.“

 

Einrichtungen wie Wartaweil seien wichtig, um jungen Menschen die Natur

näher zu bringen, die maßgeblichen Impulse für den Natur- und Umweltschutz müssten aber aus der Politik kommen, ist sich der Vorsitzende des BN

Richard Mergner sicher: „Politik muss die Rahmenbedingungen für einen

nachhaltigen Lebensstil schaffen, hier ist die bayerische Politik gefragt – gerade auch bei so einem großen Thema wie dem Klimaschutz. Deutschland

und Bayern mögen nur einen kleinen Anteil am globalen CO²-Ausstoß haben,

wir haben aber eine nicht zu unterschätzende Vorbildrolle für die ganze

Welt!“

 

„Es hängt alles zusammen“, das war das Resümee des mehrstündigen Austausches von Vertreterinnen der bayerischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Naturschutz- und Jugendzentrum.

 

Hinweis: Derzeit läuft die Mitmach-Foto-Ausstellung „Paradiese vor unserer

Tür – artenreiche Wiesen und Weiden“. Bürger*innen sind aufgerufen, Fotos

einzusenden. Schreiner: „In der Region Ammersee gibt es viele wunderbare

Wiesen, die sowohl ästhetisch schön, als auch ökologisch wertvoll sind – machen Sie mit!“ Fotos: Büro MdL Streibl, 08.07.2021


Fraktionsvorsitzender Florian Streibl besucht die staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauer in Oberammergau

 

Im Rahmen der Projektwoche für Aus- und Weiterbildung besuchte der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Landtagsfraktion, Florian Streibl die staatliche Berufsfachschule für Holzbildhauer in Oberammergau.

 

Die "Schnitzschule", wie sie in Oberammergau genannt wird, hat das "Herrgott-Schnitzer-Image" längst abgelegt. Kreative Schüler deren Fantasie sind gefragt.

 

Streibl verschaffte sich einen Blick in die Ausbildung der Holzbildhauer, hierfür empfing ihn der Schulleiter Wolfgang van Elst, der den Abgeordneten Streibl im Anschluss durch die Schule führte. Van Elst erklärte in einem persönlichen Gespräch die Ausbildungs- und Weiterbildungszweige, welche in der Schule angeboten werden.

 

Streibl, selbst Oberammergauer, war von der Handwerkskunst sowie von der einzigartigen Schule begeistert. Die Schule selbst bietet vielerlei, so können Ausstellungen, Studienfahrten, Wettbewerbe, Projekte und vieles mehr dargestellt werden.

 

"Wir können froh sein, dass wir solch eine Handwerksschule in Oberammergau beheimaten dürfen. Die staatliche Schule bietet ihren kreativen Schülern eine Chance, so dass sie ihre Ideen verwirklichen können. Die Geschichte Oberammergau wurde durch das Holzbildhauer-Handwerk über Jahrhunderte hinweg geprägt.", so der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl abschließend.

Foto Copyright: Thomas Augustinus Straub, stellv. Schulleiter, 09.03.2021


Am vergangenen Donnerstag durfte ich Herrn Oberst Jac-Peter Tölkes, den neuen stellv. Kommandeur der Nato School herzlich willkommen heißen. Die Nato School in Oberammergau blickt auf eine lange Geschichte zurück. Aus der ganzen Welt kommen jedes Jahr Studenten nach Oberammergau, die dort ausgebildet werden. Bei einem gemeinsamen Gespräch mit Herrn Oberst Tölkes und Herrn Colonel Michael Davis, dem Kommandeur der Nato School konnte man sich untereinander austauschen. Die Corona-Pandemie schränkt auch den Ausbildungsbetrieb derzeit ein. In der Vergangenheit pflegte ich schon immer ein gutes Verhältnis zur Nato School. Sie ist ein sehr wichtiger Partner aber auch ein Wirtschaftsmotor im ganzen Ammertal, mit tausenden Übernachtungen in regionalen Unterkünften, den Einkäufen aber auch mit den unzähligen Arbeitsstellen, welche dort geschaffen werden.

Foto: Büro MdL Streibl, 19.11.2020

 

 

 

 


Mit unserem Staatsminister Hubert Aiwanger bei der Fa. BlueFlux AG / Holzner Druckbehälter

 

Eine wahnsinns Technik, welche zukunftsweisend für die regionale Wasserstoffgewinnung wird. Die Fa. BlueFlux AG / Holzner Druckbehälter hat eine neue Technik auf den Markt gebracht. Diese ermöglicht eine Wasserstoffgewinnung für rund 2€ pro Kg H² und das auch noch regional vor Ort. Lange Transportwege fallen weg. Gülle, Klärschlamm, als auch organische Abfälle, sogar bis zu 30% Plastik können mit der neuen Technik für die H² Gewinnung verarbeitet werden. Ich bin mir sicher, davon werden wir in Zukunft noch vieles hören. Unser Staatsminister Hubert Aiwanger war ebenfalls sehr begeistert und überzeugt, er konnte sogar nach der Vorstellung das erste Wasserstoff-Quad auf dem Betriebsgelände Probe fahren. Foto: Büro MdL Streibl, 23.10.2020

 

 


Besuch des weltweit modernsten Schachtkraftwerkes


Zusammen mit unserem Wirtschaftsminister konnte ich am vergangenen Freitag das weltweit monderste Schachtkraftwerk in Großweil besichtigen. Bis zu 800 Haushalte werde hierdurch mit erneuerbarer Energie beliefert. Aus der Region, für die Region. Ein zukunftsweisendes Energieprojekt! Auch Staatsminister Hubert Aiwanger war von der Anlage und deren Bauweise stark begeistert. Er befürwortet auch in Zukunft solche Kleinkraftwerke. Foto: Büro MdL Streibl, 23.10.2020

 


Florian Streibl besucht Steine-Lehrpfad

 

Der Geologische Lehrpfad in Garmisch-Partenkirchen ist etwas Besonderes: Er verläuft auf einer Länge von 1,6 Kilometern entlang der Partnach auf einer Promenade zwischen Bahnhofstraße und Olympia-Skistadion und gibt einen Einblick in die Welt der Gesteine aus dem gesamten Alpenraum. Es handelt sich dabei um ein Projekt des örtlichen Fremdenverkehrsvereins. Nun konnten der Vorsitzende Peter Ries (r.) und Fachberater Peter Meinelt (l.) einen prominenten Besucher begrüßen: Der Oberammergauer Florian Streibl, Chef der Freien Wähler im Bayerischen Landtag, nahm die geologischen Besonderheiten, die genau beschriftet sind, unter die Lupe. „Er zeigte sich beeindruckt von dem Engagement des Vereins, der diesen Lehrpfad in Privatinitiative und ohne jeden Zuschuss der öffentlichen Hand in den vergangenen Jahren realisiert hat“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung. Redaktion GAP-Tagblatt/Foto: privat


Wintertourismus trotz Corona? Ja, das funktioniert! Hierfür kam am Dienstag unser Staatsminister Hubert Aiwanger extra in meinen Landkreis Garmisch-Partenkirchen, um eine Pressekonferenz abzuhalten, welche ich eröffnen durfte. Danke Hubert für Deine Verbundenheit zu Bayern und Dein Engagement im Kampf gegen die Pandemie. Foto: Büro MdL Streibl, 29.09.2020

 

 

 

 

 


Ökonomie, Ökologie und soziale Verantwortung gehen für uns Hand in Hand. Der fortschreitende Klimawandel bleibt daher nicht nur eine gesamtgesellschaftliche, sondern auch eine wirtschaftliche und moralische Herausforderung.

 

 

Vor diesem Hintergrund ist es mir besonders wichtig, mir auch immer wieder die Argumente und Meinungen der jungen Generation aus erster Hand abzuholen.

 

 

Vielen Dank an Julia Dade und Elisabeth Kornell von der BUNDjugend Bayern sowie Tobias Guggenmoos von der Naturschutzjugend im LBV und Philipp Helmgens von der NaturFreundeJugend Bayern für das konstruktive Gespräch heute im Landtag.

 

Foto: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, 28.09.2020

 

 

 

 


Fraktionsvorsitzender Florian Streibl empfängt Staatsminister Dr. Florian Herrmann


Bei herrlichem Kaiserwetter empfing der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl samt
Ehefrau den Staatsminister Dr. Florian Herrmann und dessen Frau im Schloss
Linderhof. Im Rahmen der Behördenverlagerung sollte im alten ungenutzten
Schlosshotel ein innerbetriebliches Depot, sprich ein Archiv für die bayerischen
Schlösser etabliert werden. Mit dem heutigen Stand kann man nun davon ausgehen, dass es solch ein Archiv nicht geben wird, zumindest nicht in Linderhof.


Der Staatskanzleichef Dr. Florian Herrmann verschaffte sich einen Einblick in das
leerstehende Hotel. Streibl und Herrmann waren sich einig, das Hotel muss
wiederbelebt werden. Beide sind von dem Potenzial, welches das Hotel hat
überzeugt. Nach der Besichtigung ging es für die beiden Herren in Begleitung ihrer
Ehefrauen durch den Schlosspark, hin zur Hundinghütte und der Grotte, welche
derzeit einer Großbaustelle gleicht. Auch das Schloss von König Ludwig II konnten
die vier ausgiebig besichtigen.


Die Hausherrin Sigrid Stache führte zusammen mit dem stellvertretenden
Amtsvorstand der Verwaltung Herrn Alexander Laar die Politiker mit Anhang durch
den kompletten Schlosspark. Ein gigantisches Wissen über die königlichen Anlagen konnten die beiden ihren interessierten Gästen vermitteln. Im Schloss wartete schon die Kastellanin Frau Vanessa Voit für eine umfangreiche Führung durch die historischen Gemäuer. Nach gut 3 Stunden Führung durch das Anwesen waren der Staatsminister und seine Frau sichtlich beeindruckt
. Fotos: Büro MdL Streibl, 22.08.2020

 

 


Unterwegs mit unserem Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger

 

 

Vor kurzem konnte ich unseren Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger zu einer kleinen Wanderung einladen. In herrlicher Umgebung wurden wir in die Wälder geführt, um die Vielfalt der Natur zu sehen. Es gibt sie noch, die Plätze, an denen kein Overtourism stattfindet. Eine Tourismus-Lenkung soll die Natur schützen. Der Tourismus in den Bergen sollte immer im  Einklang mit der Natur stehen. Fotos: Büro MdL Streibl, 21.08.2020

 

 


Fraktionsvorsitzender Florian Streibl gibt seine Diätenerhöhung weiter

 

Wie der Fraktionsvorsitzende Streibl bereits angekündigt hatte, spendet er seine Diätenerhöhung in seinem Stimmkreis. „Mir ist wichtig, dass das Geld in der Region einem Zweck zugutekommt“, so Florian Streibl.

 

 

 

Lange musste der Abgeordnete nicht überlegen, an wen er das Geld spenden will. So konnte er am Montag einen Scheck über 1.272 Euro dem Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) in Garmisch-Partenkirchen überreichen. Hier kann das Geld gut für den Neubau des Mutter-Kind-Hauses gebraucht werden, welcher bald realisiert werden soll. Spenden sind immer herzlichst willkommen, gerade wenn so große Investitionen wie ein Neubau anstehen. „Ich finde es sehr wichtig, dass es solche Einrichtungen wie das SkF gibt, denn hier finden Frauen mit ihren Kindern Schutz und Halt.“ so Streibl.

Auf dem Bild zu sehen:
hinten von links: German Kögl (Geschäftsführer SkF), Petra Lang (Hausleitung)
vorne von links: MdL Florian Streibl, Karin Landherr (Vorsitzende SkF)

 

Der zweite Scheck, ebenfalls über 1.272 Euro ging nach Bad Tölz. Hier hat sich Florian Streibl für das „Haus Waldherr“ des Deutschen Ordens entschieden. Am Montagmittag besuchte der Abgeordnete den Hausherren Helmut Meixner. Die beiden pflegen bereits seit 12 Jahren einen guten Kontakt. Die soziotherapeutische Einrichtung kümmert sich um Suchterkrankte, die dort Halt und Blick auf neue Perspektiven bekommen. „Herr Meixner und sein Team leisten hier großartige Arbeit, sie helfen den Bewohnern ins Leben zurück und stärken ihr Bewusstsein“, so der Fraktionsvorsitzende Streibl. Für die langjährige Zusammenarbeit bedankte sich der Hausherr mit einer Holztafel, welche von den Bewohnern selbst gestaltet wurde. Die Spenden finden hier immer den richtigen Platz, so sollen mit dem Geld einige Aktivitäten der Hausbewohner gefördert werden.

 

Auf dem Bild zu sehen:
von links: MdL Florian Streibl, Hausherr Helmut Meixner/ Fotos: Büro MdL Streibl

 

 


Gesprächsaustausch im Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Streibl stattet Thomas Kirchleitner einen Besuch ab

 

Am vergangenen Freitag verschaffte sich der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl aus Oberammergau einen Blick hinter die Kulissen der Bayerischen Polizei in Rosenheim. Nach der Versetzung und Beförderung von Thomas Kirchleitner, dem ehemaligen Dienststellenleiter der Polizei Garmisch-Partenkirchen, zu welchem Streibl stets einen guten Draht hat, stattete der Abgeordnete ihm einen Besuch im Polizeipräsidium in Rosenheim ab.

 

Streibl machte schon in jungen Jahren Bekanntschaft mit der Polizei. Als Sohn des damaligen Ministerpräsidenten Max Streibl war die Polizei immer in der Nähe der Familie. "Die Beamten gehörten damals einfach zur Familie", so der heutige Landespolitiker. Neben dem leitenden Polizeidirektor Thomas Kirchleitner, wurde der Abgeordnete auch von der Polizeivizepräsidentin Eva Schichl in Empfang genommen.

 

Ganz im Mittelpunkt stand der generelle Austausch untereinander. Der Fraktionsvorsitzende steht zur Bayerischen Polizei, er wird sich auch weiterhin für die Belange der Beamtinnen und Beamten einsetzen.

 

"Es kann nicht sein, dass die Beamtinnen und Beamten auf der Straße als Prellbock der Gesellschaft fungieren. Unsere Polizeibeamten in ganz Bayern leisten Tag für Tag eine großartige Arbeit, rund um die Uhr! Mir fehlt jedes Verständnis dafür, wenn unsere Schutzfrauen und Schutzmänner angegriffen oder sogar verletzt werden." so Streibl.

 

Hinter jeder Uniform steckt ein Mensch, der seinen Beruf ausübt, damit er sich und seine Familie davon ernähren und Kinder großziehen kann.

 

Das Arbeitspensum, was die Polizisten jedes Jahr bewältigen ist enorm. Hunderte von Überstunden pro Beamte sind keine Seltenheit. Florian Streibl setzt sich fortlaufend dafür ein, dass die Personalstärke der Polizei in Bayern wächst. Hierfür ist er regelmäßig im Austausch mit Ministerpräsident Markus Söder, als auch mit dem Innenminister Joachim Herrmann.

Foto: Büro MdL Streibl, 28.07.2020


 

Trotz Dauerregen gute Stimmung und konstruktive Gespräche gestern in Niederbayern! Zusammen mit MdL Manfred Eibl habe ich mich mit Alexander Mayer (erster Bürgermeister von Grafenau) und Heinz Pollak (erster Bürgermeister von Waldkirchen) über viele aktuelle kommunale Probleme und Herausforderungen, aber natürlich auch über die geplanten Behördenverlagerungen ausgetauscht. 16.07.2020 Fotos: Ines Schulz

 


𝗘𝗶𝗻 𝗲𝗶𝗻𝘇𝗶𝗴𝗮𝗿𝘁𝗶𝗴𝗲𝘀 𝗣𝗶𝗹𝗼𝘁𝗽𝗿𝗼𝗷𝗲𝗸𝘁 - 𝟵𝟲𝟬.𝟬𝟬𝟬𝗘𝘂𝗿𝗼 𝗸𝗼𝗻𝗻𝘁𝗲𝗻 𝘄𝗶𝗿 𝗵𝗶𝗲𝗿𝘇𝘂 𝗯𝗲𝗿𝗲𝗶𝘁𝘀𝘁𝗲𝗹𝗹𝗲𝗻

Bei der Entsorgung von Boden mit so genannten geogen natürlich erhöhten Stoffgehalten entstehen Gemeinden und Bauträgern immer höhere Kosten. Das Landesamt für Umwelt nimmt im Rahmen des Projekts an rund 500 Standorten im Landkreis Garmisch-Partenkirchen rund 1500 Bodenproben und analysiert sie. Die Bewertung der Bodenentsorgung erfolgt anhand von bundesweit geltenden Werten. Das Projekt soll durch die Ausweisung von Gebieten mit ähnlichen Stoffgehalten für deutliche Erleichterungen in Planung und Vollzug von Bauprojekten sorgen. Unser Staatsminister Thorsten Glauber kam extra nach Ohlstadt um zusammen mit dem 1.Bürgermeister Christian Scheuerer das Pilotprojekt zu starten. 30.06.2020 Foto: Büro MdL Streibl


Der Eishockey-Sport hat in Bayern eine lange Tradition, leidet aktuell natürlich aber auch stark unter den Auswirkungen der Corona-Krise. Im Rahmen eines sehr konstruktiven Gesprächs mit DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel (Mitte) haben wir uns heute Landtag über konkrete Unterstützungsmöglichkeiten für unseren bayerischen Vereine ausgetauscht, die wir nun im Detail weiter prüfen werden. 25.06.2020 Foto: Fraktion, SW


Nie war der Dialog zwischen Wissenschaft und Politik wichtiger als in der Coronakrise - Prof. Dr. Markgraf (Mitte) von der Hochschule Augsburg zu Gast in der Landtagsfraktion. 24.06.2020 Foto: Ines Schulz

 

 


Vertreter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM Verband) waren am Mittwoch in unserer Landtagsfraktion zu Gast. Mit den beiden BDM-Landesvorsitzenden Manfred Gilch und Johann Leis konnten wir uns in den Gesprächen fachlich austauschen.

13.05.2020 Foto: Fraktion, Hr. Weichenrieder


 


Besuch im Tierheim Garmisch-Partenkirchen

 

Am 13.03.2020 durfte ich Frau Tessy Lödermann, die Leiterin vom Tierheim Garmisch-Partenkirchen besuchen. Viele Themen  konnten wir besprechen und uns umfänglich austauschen.  Unter anderem sprachen wir über den illegalen Welpenhandel, die Tierheimförderung und auch den derzeitigen Tierheim-Anbau. Dank dem Gespräch konnte ich viele neue Informationen mit nach München in den Landtag nehmen.Foto: Büro MdL Streibl

 


Letzten Freitag war ich noch zu Besuch in der Realschule und im Gymnasium am St. Irmengard in Garmisch-Partenkrichen.

13.03.2020 Foto: Büro MdL Streibl


Zu Besuch bei meinem Fraktionskollegen Wolfgang Hauber in Weißenburg.

04.03.2020

Foto: Gottfried Obermair


 

Schülergruppen der Gymnasien Ettal und Tölz (Gabriel-von-Seidl) zu Besuch im Bay. Landtag am 03.03.20 (Foto Fraktion, Hr. Weichenrieder)

Veitshöchheim 2020

 

Am Freitag, den 14.02.2020 durfte der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl mit seiner Frau Barbara Streibl die Faschingsveranstaltung in Veitshöchheim besuchen.


Zu Besuch bei den Freien Wähler Bayrischzell Besuch Skigebiet Sudelfeld und Meinungsaustausch zum Freibad

 

Bei Schneetreiben und starkem Wind zeigten einige Mitglieder der Freien Wähler Bayrischzell dem Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden der FREIEN WÄHLER Florian Streibl den jetzigen Betrieb des Skigebiets am Sudelfeld. Nach den Besichtigungen des Sudelfelds im Sommer (während und nach dem Ausbau) konnte sich Florian Streibl nun auch ein Bild von den Veränderungen des Sudelfelds während des laufenden Winterbetriebs machen. Es ging mit dem neuen 8er-Sessellift zur oberen Liftstation mit dem Blick auf die verschneite Landschaft. Der Speichersee war in der Schneelandschaft zu erahnen, der Skibetrieb verlief trotz des windigen Wetters gut. Insgesamt konnte ein positiver Eindruck zu den baulichen Veränderungen des Skigebiets gewonnen werden. (Foto: Büro MdL Streibl) 12.02.2020